Wärmeverbund – einfach erklärt

Als Energiequelle steht die industrielle Abwärme der EMS-Chemie AG und gegebenenfalls der Axpo Tegra, welche über den Schifflibach in den Rhein geleitet wird, zur Verfügung. Ein Wärmetauscher übergibt die Energie des rund 15 Grad warmen Wassers an den Kreislauf der Wärmepumpe. Dabei kühlt es um sechs Grad ab und gelangt dann zurück in den Schifflibach. Der mit erneuerbarer Energie betriebene Kompressor der Wärmepumpe erhöht die Temperatur auf rund 65 Grad. Ein Spitzenlastkessel dient zudem der Redundanz und sichert somit eine unterbruchfreie Wärmeversorgung. Die Wärme wird über ein gut isoliertes Leitungsnetz zum Kunden transportiert. Dort wird die Wärme des Wassers über einen Wärmetauscher an das Heizungssystem des Gebäudes übertragen. Das abgekühlte Wasser wird über eine zweite Leitung zur Heizzentrale zurückgeleitet, wo es wiederum erwärmt wird.

Die Vorteile auf einen Blick

Notwendige Anschluss- und Verteilsysteme in Ihrem Gebäude sind weitgehend wartungsfrei. Installationen benötigen sehr wenig Platz. Ein Heizkessel, Öltank und Kamin entfällt, was mehr Raum für Ihre Bedürfnisse schafft. Zudem werden feuerpolizeiliche Auflagen entschärft.

Sinnvoll und umweltverträglich

  • Abwärme ist CO2 neutral
  • kein Schadstoffausstoss
  • sinnvolle Nutzung regionaler Energien

Einfach und zuverlässig

  • nachhaltig ausgelegt mit langer Lebensdauer des Netzes und der Anlagenkomponenten
  • für jedes Heizsystem anwendbar, somit schnelle und einfache Umstellung
  • flexible Wärmelieferung, keine Beschaffung auf Vorrat
  • minimaler Serviceaufwand und maximale Betriebssicherheit
  • lärm- und geruchsfrei